Wir trauern um Bernd Bischoff

 
 

Für uns alle unfassbar und unerwartet haben vom Tod unseres langjährigen Freundes und politischen Weggefährten Bernd Bischoff erfahren.

Bernd hat sich über 30 Jahre in der SPD und über 20 Jahre im Vorstand des SPD-Ortsvereins Eversten engagiert. Als Vorsitzender hat er viele Jahre die Arbeit der Partei im Stadtteil geprägt und dabei auch die jungen Mitglieder im Ortsverein mit seiner Art für die politische Arbeit begeistert. Wir sehen ihn als Mentor und politischen Ziehvater für viele von uns.

 

Darüber hinaus hat er sich auch als Fraktionsvorsitzender der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Oldenburg für seinen Stadtteil und die Belange der Menschen eingesetzt und stark gemacht. Ob es um die Rettung der Hausbäkeniederung und des Eversten Moors ging, der Erweiterungsbau an der Helene-Lange-Schule oder wie aktuell um die Belastungen an der Hundsmühler Straße, vieles im Stadtteil trägt seine Handschrift.

Er war ein „Kümmerer“ für die Menschen vor Ort. Seinen Rat, seine Unterstützung und seine Bereitschaft, sich der Sorgen und Nöte anderer anzunehmen, werden wir und die Menschen im Stadtteil sehr vermissen. Aber wir sind auch dankbar, dass wir seine Wegbegleiter sein durften. Die SPD war nicht nur seine politische Heimat, sondern sie war zugleich Familie für ihn.

Noch können wir uns nicht vorstellen, wie groß die Lücke sein wird, die er hinterlässt. Wir sind sehr traurig.

 
    Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.