„Zukunft der Oldenburger Stadtteilbäder“: SPD Eversten besucht das Stadtteilbad Eversten

 
 

Nachdem im Herbst das Gutachten über eine mögliche Neuaufstellung der Oldenburger Bäderlandschaft für großen Informationsbedarf gesorgt hat, hat sich die SPD Eversten am Montagabend aus erster Hand über den baulichen Zustand des Hallenbades am Brandsweg informiert.

 

Gemeinsam mit dem Geschäftsführer der Bäderbetriebsgesellschaft Oldenburg mbH Jens Hackbart, dem Bäderbetriebsleiter Timo Ukena und dem SPD-Unterbezirksvorsitzenden Ulf Prange traf man sich vor Ort.

„Besonders überrascht waren wir über den guten Zustand des nun schon über 40Jahre alten Bades“, so Jutta Bohne, Vorsitzende der SPD Eversten. „Man sieht, dass sich das Personal auch um Kleinigkeiten kümmert.“

„Auch die hohe Auslastung in einer Zeit von 6.30 Uhr bis 22.00 Uhr für Schulen und Vereine zeigt, dass es eine Notwendigkeit gibt, diesen Standort zu erhalten und vielleicht sogar noch aufzuwerten.“

„Wir werden nun auf dem politischen Weg alles dafür tun, unseren Standort in Eversten zu erhalten und auch nach finanzierbaren Möglichkeiten für eine sinnvolle Erweiterung zu suchen. Das Thema wird uns weiter beschäftigen“, so Jutta Bohne abschließend. 

Besichtigung des Stadtteilbades

von links: Jens Hackbart, Sara Rihl, Dora Frankemöller, Axel Fuhrmann, Timo Ukena, Klaus Stamereilers, Thomas Honezs, Ulf Prange, Stefanie Riepe

 
    Kommunalpolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.